Bei Azubis immer mehr psychische Problemen

Nach einer Studie der Techniker Kasse sind Auszubildende viel öfter krank als gedacht. Besonders stark haben die psychischen Erkrankungen zugenommen. Der TK-Chef Dr. Jens Baas vermutet ursächlich den Medienkonsum.

 

Obwohl Auszubildende trotz allem noch geringere Fehlzeiten als die Gesamtheit der Versicherten ausweisen, gibt es Grund zur Besorgnis. Seit dem Jahr 2000 sind die Fehlzeiten der Azubis aufgrund von psychischen Erkrankungen um 108 Prozent gestiegen.Für die Studie wurden die Versorgungsdaten von 187.000 Azubis im Alter von 16 bis 25 Jahren herangezogen. Besonder häufig wurden dann  Antidepressiva und Psychostimulanzien verordnet. Baas riet an, den Lebensalltag der Betroffenen auf Veränderungen zu untersuchen und welchen Einfluss dieses auf die Gesundheit der Auszubildenden hat. 

 

Jeder Anstieg der Prävalenz spiegele auch eine wachsende Akzeptanz bestimmter Erkrankungsbilder in unserer Gesellschaft wider, sagte Dr. Volker Busch, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Lehrstuhl der Universität Regensburg. Er sieht im medienkunsum der Generation "Always on" einen Grund für den hohen Stressleve. Die "Offlinephasen" für die Regeneration känen viel zu kurz... Also, wie sagte Peter Lustig mmer am Ende der Sendung, "So, und nun einfach ausschalten...."